Login

Ferien Herbst 2017

Buchung und weitere Informationen:

     

Warum eine Lifeaboard Safari?

Auf eine Liveaboard Safari gehen heißt tauchen, tauchen und nochmals tauchen.

Dabei bleibt auch noch Zeit zum Ausspannen und Erholen, Sonnenbaden, gut Essen und einem abendlichen Getränk in geselliger Runde mit den Tauchkollegen und Guides.

Von einem Safariboot zu tauchen ist die allerbequemste Art: Ausrüstung anlegen und ins Wasser springen oder ins “Taxi-Schlauchboot”, kein Bustransfer und auch kein Tragen der Ausrüstung.

Während Sie tauchen, bereitet der Koch das Buffet vor, Sie müssen sich nur abtrocknen, essen, etwas ausruhen und sind fertig für den nächsten Tauchgang.

Es ist leicht an Bord neue Freunde zu gewinnen. Das gemeinsame Interesse ist das Tauchen und der Erfahrungsaustausch, besonders auch mit den Guides, die viel Taucherwissen haben und Ihre Begeisterung teilen.

Man fühlt sich auch als etwas Besonderes, wenn man an Plätzen taucht, wo die herkömmlichen Tagestaucher nicht hinkommen, speziell im tiefen Süden des Roten Meeres sieht man oft tagelang kein anderes Boot.

Auf einem Boot zu sein, bei der Fahrt Delfine beim Spielen zu beobachten und den nächtlichen Sternenhimmel zu sehen, wobei die Sterne so nah und so unglaublich hell erscheinen, ist noch ein richtiges Erlebnis. Das ist auch der Grund, warum viele Taucher es vorziehen, an Deck zu schlafen, statt in der komfortablen Kabine.

Kreuzfahrt Süden und tiefer Süden

Ab/an Hurghada nach Safaga:

Im Gebiet um Safaga liegen großartige Tauchplätze, viele weit weg von der Küste in der Gegend von “Panorama Reef”, “Middelreef” und “Abu Kafan”.

Manche Taucher vergleichen diese mit “Ras Mohamed” und “Careless Reef”. Das gesamte Gebiet steht unter Naturschutz und es gelten die gleichen Gesetze wie anderswo, bitte respektieren Sie dies.

Es gibt Tauchgänge an flachen Riffen, Steilwänden oder am berühmten Wrack “Salem Express”. Hier gibt es die wunderbare Steilwand von “Abu Kafan” und kleine Überraschungen, wie “Hal Hal”, das wegen des Wetters nicht oft betaucht werden kann. Hier finden Sie weiche und schwarze Korallen, riesige Fächerkorallen und häufig Stachelmakrelen, Barrakudas, Riffhaie und gelegentlich versprechen Hammerhaie ein wahres Abenteuer.

Rotes Meer im tiefen Süden

Diese Reise beginnt in Marsa Alam. In Marsa Alam wurde ein neuer Flughafen eröffnet, der schon von einigen europäischen Ländern angeflogen wird. Wenn die Taucher jedoch über Hurghada kommen, werden sie mit dem Bus zu den Häfen im Süden gebracht. Der Transfer nach Marsa Alam dauert zirka dreieinhalb und nach Hamata zirka fünfeinhalb Stunden.

Warum im tiefen Süden tauchen?

Weil bei den Tauchgängen größere Chancen bestehen Großfische zu sehen, wie Barrakudas, Stachelmakrelen, Thunfische, Mantas und - natürlich - Haie.

Je weiter südlich man mit dem Boot fährt, umso größer die Chancen Riffhaie zu sehen, z.B. Weißspitzen-, Schwarzspitzenhaie, patrouillierende graue Riffhaie und Hammerhaie, alleine oder in Schulen, im vorbei gleiten oder gar beim Jagen. Bei den Inseln im Marinepark (Brothers, Dedalus, Rocky, Zabargad) ist es meist gegeben Haie zu sehen.

Einer unserer Taucher auf einer Kreuzfahrt in den tiefen Süden, gab eine gute Beschreibung vom St. Johns Riff, 40km nördlich der sudanesischen Grenze:

“Wenn Haie Flugzeuge wären, wäre dies ein Flughafen”

Wir empfehlen mindestens 30 geloggte Tauchgänge für die Südkreuzfahrten, 40 für St.Johns und für die Inseln im Marinepark schreibt das ägyptische Gesetz 50 geloggte Tauchgänge vor.

Der gesamte Bereich um Marsa Alam ist ein Tauchgebiet von Weltrang und wird hauptsächlich von Liveaboards angefahren, da es nur wenige Hotels oder Clubs an der Küste gibt. Hier und da sieht man auch noch ein paar Zeltcamps.

Namen wie “Fury Shoal”, “Elphinstone”, “Zabargad”, “Rocky” und “Dedalus” lassen vor den Augen verzauberte, jungfräuliche Tauchgänge erscheinen, nicht zu vergessen “Shab Samadai”, wo eine Schule von Delfinen ihr zu Hause hat. Sie werden hier nicht enttäuscht!

 

·         Verhalten

Ägypten ist ein muslimisches Land, das in den letzten Jahren zusehends konservativer wird. Auch wenn man davon in den Touristenzentren nur wenig mitbekommt, sollte man die Ägyptischen Moralvorstellungen respektieren. Abseits geschlossener Hotelanlagen und Strände sind lange Kleidungsstücke ein Gebot der Höflichkeit.

Prostitution ist strafbar, ebenso wie Ehebruch. Die Finger sollte man unbedingt von Drogen lassen. Offen gezeigte Homosexualität kann geahndet werden. Auch beim Fotografieren sollte man Augenmaß walten lassen - alles was nach Militär, Polizei oder Regierung aussieht, sollte man besser nicht ablichten.

"Bakschisch" ist eine Kombination aus Trink- und Bestechungsgeld (je nachdem ob man Tourist oder Einwohner ist) und ein wichtiges Konzept in Ägypten. Auf Grund der niedrigen Löhne, wird ein angemessenes Trinkgeld (etwa 10%) in der Regel erwartet und sollte in die Urlaubskasse eingeplant werden.

 

·        Gepäck

 Tauchgepäck - Kosten und Gewicht sparen

Das Thema Tauchgepäck und Fluglinien ist immer wieder problematisch, nicht nur wegen der Kosten. Am besten macht man sich schon früh Gedanken was man mitnimmt, denn schon das Packen für die Tauchsafari ist nicht ganz ohne, wenn man unter einem bestimmten Gewichtslimit bleiben muss.

Kosten für Tauchgepäck

Viele Fluglinien verlangen mittlerweile Gebühren für die Beförderung von Sportgeräten, wozu auch die Tauchausrüstung gehört. Einen schnellen Überblick über die Kosten findet man auf den Informationsseiten der Fluggesellschaften. Für Flüge von Deutschland nach Ägypten sind vor allem diese Anbieter relevant:

Condor

Lufthansa

Air Berlin

Tipp - Kosten sparen beim Tauchgepäck

Besonders Condor fällt mit hohen Kosten für die Ausrüstung negativ auf. Ärgerlich: Manchmal verlangt das Bodenpersonal die Gebühren selbst dann, wenn Tauchgepäck und persönliche Gegenstände in einer Tasche untergebracht sind und ein Gesamtgewicht von 23kg nicht überschreiten. Die Logik dahinter: In der Tasche sei auch Tauchausrüstung, also müsse dafür extra gezahlt werden. In diesem Fällen ist das Bodenpersonal natürlich falsch informiert - aber die Diskussion am Schalter ist müßig - und das Flugzeug hebt im Zweifelsfall ohne einen ab.

Lassen sich die hohen Gebühren der Fluglinien für das Equipment umgehen?

Damit die Tauchsafari in Ägypten nicht noch teurer wird, empfehle ich für den Flug eine neutrale Reisetasche zu verwenden und neutrale Kleidung zu tragen - also ohne Tauchmotive oder Tauchslogans. Falls man am Schalter gefragt wird, ob man Sportgeräte mitführt, kann man dies einfach verneinen und spart so die zu unrecht erhobenen Kosten für Tauchgepäck.

Alternativ kann man sich auch von Condor im Vorfeld schriftlich bestätigen lassen, dass man die Tauchausrüstung im normalen Gepäck bis 23 Kg kostenfrei mitführen darf.

 

Gewicht sparen und Handgepäck nutzen

Die Tauchausrüstung für die Tauchsafari in Ägypten richtig zu packen, ist eine kleine Kunst für sich. Vor allem, wenn man das vollständige Gerödel mitnehmen möchte, wird es in der Tasche schnell eng. Was alles unbedingt mit muss (und was zu Hause bleiben kann) verrät euch die Packliste für Tauchsafaris.

Eine Menge Gewicht spart man bereits mit der Wahl des Koffers, bzw. der Tasche. Ein Hartschalenkoffer ist zwar sicher, kann aber mal eben 5 kg wiegen. Eine Tauchtasche bzw. Tauchrucksack ist möglicherweise leichter

Wer im Urlaub gerne und viel ließt, kann mit einem E-Reader (z.B. Kindle oder Tolino) auch einiges an Gewicht sparen. Statt zwei dicker Paperbacks hat man dann nur noch ein schlankes und leichtes Gerät dabei. E-Reader und empfindliche Geräte wie Tauchcomputer, Atemregler und Fotoapparat kommen bei mir ins Handgepäck.

Apropos Handgepäck: Wenn die Tasche zu schwer wird, kann man einen Teil der persönlichen Gegenstände ins Handgepäck auslagern. Bis zu 8 kg sind als Handgepäck erlaubt. (Bei Condor sind's natürlich nur: 6kg, mit Notebook: 8Kg). Vor allem T-Shirts und Hosen bieten sich an, um den Koffer zu entlasten.

Tauchcomputer und Atemregler im Handgepäck

Ganz ausdrücklich möchte ich nochmal darauf hinweisen, dass Tauchcomputer und Atemregler im Handgepäck erlaubt sind!

Besonders beim Tauchcomputer ist der Transport im Handgepäck wichtig, weil größere Druckunterschiede (wie sie z.B. im Gepäckraum auftreten können) das Gerät beschädigen können. Ich habe das selbst schon erlebt und war daraufhin eine ganze Tauchsafari mit Leihcomputer unterwegs.

Und auch Atemregler, bzw. Lungenautomat sollten Euch so wichtig sein, dass ihr sie am besten im Handgepäck transportiert.

 

·         Gesetzte und Regeln

Was beim Tauchen in Ägypten gesetzlich verboten ist - und was nicht.

Wer die Regeln macht ?

Die Kammer für Tauchen und Wassersport - Chamber of Diving and Watersports Egypt (CDWS) - wurde 2007 vom ägyptischen Tourismusministerium gegründet und hat zum Ziel Sicherheit und Qualität der Wassersport- und Tauchindustrie zu verbessern, sowie die einzigartige Unterwasserwelt des Roten Meeres zu schützen. Um dies umzusetzen hat die CDWS verbindliche Regeln für Taucher und Tauchanbieter festgelegt.

Hinweise: Bitte gleichen Sie die hier gemachten Angaben mit den aktuellen Informationen auf der Webseite des CDWS ab!

Zugelassene Tauchbasen

Sämtliche Tauchbasen müssen sich vom CDWS zertifizieren lassen. Das CDWS führt eine Liste zertifizierter Tauchanbieter. Achtung: Firmen, die hier nicht gelistet sind (bzw. auf der schwarzen Liste stehen) operieren illegal! Das Tourismusministerium übernimmt keinerlei Verantwortung für Veranstaltungen, die durch diese Veranstalter angeboten werden.

Tauchmesser in Ägypten

Über das Thema Tauchmesser in Ägypten herrscht viel Verwirrung. Das Mitführen von Tauchermessern ist erlaubt um Signale zu geben und um sich aus

 Angelschnüren oder Schlingen zu befreien. Es ist jedoch verboten, das Messer als Waffe zu verwenden oder damit die Tier- und Pflanzenwelt zu beschädigen oder auch nur zu berühren. Vor allem bei Netzen sind Scheren sinnvoller als Tauchmesser!

Quelle: http://www.cdws.travel/documents/rules-regulations/gloves%20and%20knives.pdf

Tauchhandschuhe in Ägypten

Das Tragen von Handschuhen zum Schutz gegen Auskühlung ist auf Tauchgängen im Roten Meer erlaubt. Das Berühren von Korallen und Fischen ist jedoch ausdrücklich verboten. (Fische haben empfindliche Haut, die von den Lamellen der Tauch­hand­schuhe verletzt werden kann!) Da Unterkühlung im Roten Meer eher unwahrscheinlich ist, lassen einige Tauchguides Taucher mit Handschuhen oft gar nicht erst nicht ins Wasser.

Quelle: s. oben

Hilfsmitte: Muck Stick, Lobster Tickle Stick, Riffstab

Der Einsatz von Muck Sticks & Co ist in Ägypten per Gesetz verboten und steht unter Strafe.

Quelle: http://www.cdws.travel/documents/rulesregulations/CDWS_statement_concerning_the_use_of_Muck_Stick.pdf

Tiefenlimits

Die offiziellen Tiefenlimits für Tauchen in Ägypten lauten:

Compressed Air, Advanced Enriched Air & single tank dives: 40 meters

Decompression Procedures dives: 45 m

Extended Range dives: 55 m

Normoxic Trimix: 60 m

Hypoxic Trimix: 100 m

Vereinfacht gesagt: 40 Meter sind das Limit für alle Tauchgänge mit Pressluft und Nitrox und generell sämtliche Tauchgänge, die mit nur einer Flasche durchgeführt werden. Tauchbasen und Anbieter von Tauchsafaris sind verpflichtet, diese Tiefen einzuhalten, ansonsten droht der Entzug der Zulassung (siehe oben).

Quelle: http://www.cdws.travel/documents/rules-regulations/CDWS%20policy%20 %20depths%20V6%209%20May%2009.pdf

Hinweise:

Insbesondere die großen Tauchbasen mit hohem Gästedurchsatz limitieren die Tauchtiefe oft auf 30 Meter. Wer in Ägypten Tiefe sucht, ist auf einer Tauchsafari meist besser aufgehoben. Zu bedenken ist, dass spätestens(!) jenseits der angegebenen Tiefen der Versicherungsschutz erlischt!

Nach den offiziellen Tiefenlimits sind beliebte Tauchgänge wie z.B. der spektakuläre Elphinestone-Arch (55m - 65m) auf Tauchsafari in Ägypten also nicht möglich.

Nationalparks & Marinepark

In Nationalparks, dem Marinepark und ähnlichen Schutzgebieten können spezielle Vorschriften gelten. Diese können auch innerhalb des Nationalparks variieren. In einigen Nationalparks sind als Mindestzahl 50 geloggte Tauchgänge vorgeschrieben. In einigen Gebieten sind Nachttauchgänge verboten oder eingeschränkt. Meist werden von Tauchern zusätzliche Gebühren erhoben.

Zu diesen Schutzgebieten zählen:

Ras Mohamed (Nationalpark)

Brother Islands (Teil des Marineparks)

Daedalus (Teil des Marineparks)

Rocky (Teil des Marineparks)

Zabargad (Teil des Marineparks)

Elphinstone (Nicht Teil des Marineparks)

 

·         Einreise und Sicherheit

Für Ägypten ist ein Reisepass erforderlich, der noch sechs Monate über die geplante Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein muss. Grundsätzlich ist für deutsche Staatsangehörige die Einreise zwar auch nur mit dem Personalausweis möglich (hierfür sind dann zwei zusätzliche Paßbilder erforderlich), für die Eintragung in den Genehmigungsunterlagen für die Tauchsafari selber wird jedoch nur der Reisepass akzeptiert.

Das ägyptische Touristen-Visum wird im Allgemeinen bereits mit der Marinepark- oder Tauchgebühr auf Deiner Buchungsbestätigung abgerechnet. Es besteht aus einem Aufkleber, den Du nach Ankunft am Flughafen von einem Mitarbeiter mit Firmenschild / Schiffsname überreicht bekommst und auf einer beliebigen leeren Seite Deines Reisepasses einklebst.

Den Visa-Antrag (kleine rosa Karte) erhältst Du entweder bereits im Flugzeug oder er liegt in der Ankunftshalle aus. Bitte fülle den Antrag aus und zeige ihn und den Paß mit dem eingeklebten Visum bei der Passkontrolle vor, dort wird das Visum mit dem Einreisestempel versehen.

Staatsangehörige aus einem Nicht-EU-Land müssen ihr Visum beantragen bei:

 

·         Prävention von Unfällen

 Theoretisches Wissen und Tauchfertigkeiten verblassen mit der Zeit.

Vergessen und „Nixwissen“ schütz  NICHT  vor „Strafe im Wasser“!

Hier einige Hinweise um Probleme auf Tauchsafaris zu vermeiden.

 

( ALLGEMEINES/ PRE DIVE )

Tauchausbildung

Du solltest den Ausbildungsstand und auch  für das Tauchgebiet geforderte Tauchgebiet nachweisen können.

Es zählen nur Tauchgänge im Freigewässer. Auch Taucherfahrung  und Tauchgänge in dem Wunschtauchgebiet, werden abgefragt.

Ideal und wünschenswert ist immer der aktuelle Wissenstand eines Rescue Divers, mit aktuellem Erste-Hilfe-Nachweis, auch in Abgabe von O2.

Tauchpause

Länger als 6 Monate nicht mehr beim Tauchen gewesen?

Nimm zur Sicherheit und als Auffrischung an einen Scuba Review-  bzw. Reactivate-Programm, für Deinen erworbenen Ausbildungslevel, teil.

Tauchversicherung

Schliesse auf jeden Fall ein Tauchversicherung ab. Auch wenn du alles richtig machst, kannst Du einen Tauchunfall erleiden.  Krankenkassen beteiligen sich nicht bei Tauchunfällen und  an den anstehenden hohen Wiederherstellungs-Kosten. 

Ausland

Auch ein Krankenauslandsversicherung ist von  grossen  Vorteil.

Ausrüstung

Eigene Tauchausrüstung steht immer für die eigene Sicherheit und die Sicherheit des Tauchpartners.

Hier weißt Du immer wie der Zustand der Ausrüstung und des Geräts und bist mit der Funktion vertraut.

Bei Leihausrüstung gehst Du immer ein Risiko ein. Passform. Funktion ins Sicherheit sind immer ein Risiko.

Erforderliche Tauchausrüstung:

Du kannst nur dann mit Bluewater Safaris auf Tauchsafari gehen, wenn Du die folgenden Ausrüstungsgegenstände besitzt:

Tauch-Brevet

Logbuch

ABC-Ausrüstung (Tauchmaske, Schnorchel, Flossen)

Tauchanzug

Tarierweste

Kopfhaube

Atemregler mit alternativer Luftversorgung

Finimeter

Tiefenmesser

Tauchcomputer

Signalboje

Tauchlampe 

 

( TAUCHEN )

DiveCheck

Einen gute und  verantwortungsvolle Tauchbasis oder Gude erkennst Du immer, das man von Dir verlangt, grundsätzliche Fertigkeiten im Wasser zu zeigen.

Du solltest dein Wasser-Skills beherrschen.

Weiterhin solltest Du in der Lage sein, eine Sicherheitsboje zu setzen, die dir möglicherweise, das Leben rettet und somit das sicher auftauchen sichert.

Eintauchen - "Check Dive"

Viel Basen und auf Safaribooten sind die ersten beiden Tauchgänge als sogenenntes „Eintauchen“ deklariert. Nutze diese Tauchgänge um Dich an, die neue Tauchumgebung, an die Ausrüstung, die Sicherheitsstandart s und Deinen Tauchpartner, zu gewöhnen

SicherheitsCheck

Vor jeden Tauchgang checke bitte deinen Tauchpartner, Ebenfalls checkt dieser Dich.

Dies ist eine Rückversicherung beider Tauchpartner, das alles einwandfrei funktioniert,

Beide Tauchpartner stellen jeweils einen „Tauchgaranten“ dar.

Tauchgang

Wende immer konservative Verfahren für Deine Tauchgänge an.

Sicherheitsstop

Am Ende jedes Tauchgangs solltest Du immer einen Sicherheitsstop machen.

Minimum:  3 Minuten auf 5 Meter (3/5). eine längere Wartezeit  ist natürlich immer besser.

Signalboje

Eine Signalboje gehört zu der Sicherheitsausrüstung eines Tauchers. Boje „setzen“  bzw. „schiessen“ solltest Du natürlich beherrschen. Wir empfehlen die Signalboje mit mind. Einem MiniReel zu kombinieren. Du ersparst Dir damit eine Menge Ärger.

DEVIL DIVERS legt sehr viel Wert darauf, das Du diese Fertigkeiten beherrscht. Ab dem Open Water Diver / Advanced Open Water Divers sind diese Tauchfertigkeiten intergriert.  Dies dient zu deiner eigenen Sicherheit

Tiefen

Die offiziellen Tiefenlimits für Tauchen in Ägypten lauten:

Compressed Air, Advanced Enriched Air & single tank dives: 40 m

Decompression Procedures dives: 45 m

Extended Range dives: 55 m

Normoxic Trimix: 60 m

Hypoxic Trimix: 100 m

Vereinfacht gesagt:

40 Meter sind  GENUG und das Limit für alle Tauchgänge mit Pressluft und Enriched Air Nitrox und generell sämtliche Tauchgänge, die mit nur einer Flasche durchgeführt werden. Tauchbasen und Anbieter von Tauchsafaris sind verpflichtet, diese Tiefen einzuhalten.

Hinweise:

Insbesondere die großen Tauchbasen mit hohem Gästedurchsatz limitieren die Tauchtiefe oft auf 30 Meter.

Wer in Ägypten Tiefe sucht, ist auf einer Tauchsafari meist besser aufgehoben. Zu bedenken ist, dass spätestens jenseits der angegebenen Tiefen der Versicherungsschutz erlischt!

Dehydration und Wasserzufuhr (Trinken)

Trinke immer genug Wasser. 2 – 3 Liter Wasser,zusätzlich zum regulären Bedarf, lassen den Blutkreislauf optimal zirkulieren. Somit baut sich der aufgenommene Stickstoff ab.

Achte auf harntreibende Getränke, die Du evtl. zu Dir nimmst. Achte unbedingt auf zusätzliche Wasserverluste, die Dich unter Umständen zusätzlich dehydrieren.

Alkohol

...entwässert Dich und hat nichts beim Tauchen zu suchen.

Medikamente oder Drogen

xxxxx  folgt !

Gesundheitszustand und Fitness

Du solltest Dich fit fühlen und auch gesund sein. Überall wird ein ärztliches Attest , als Nachweis,  gefordert.

Anstrengung, Müdigkeit und Stress

Du solltest Dich immer wohlfühlen. Gehe niemals tauchen, wenn Du Dich nicht gut fühlst.

Vermeide generell Anstrengungen vor dem Tauchgang. Starke Müdigkeit lässt auf eine  leichte Stickstoffsättigung schliessen.

( POST DIVE )

Achte auf mögliche Anzeichen und Symptome bei Dir, aber auch bei deinem Tauchpartner.

Schiff

Du kommst an Bord, so ist ein Bootsbriefing unerlässlich.

Hier erfährst Du viele nützliche Dinge, sicherheitsrelevante Regeln  und  Verhaltenesweisen.

Hier erkennst Du auch eine „gute Basis, verantwortungsvollen Veranstalter  und sicherheitsbewussten Guide! !

Für Neulinge ist es angeraten an einem „Boots-Specialty“ teilzunehmen.

Wichtigste Regel:

„ Eine Hand gehört immer dem Schiff “

 

·         Touren

 Wir bieten folgende SAFARI – Touren im Roten Meer an.

Nordtour

Südtour

„Tiefer Süden „

Mareineparks

 

·         Karte

 

 

 


sexuelle Gewalt?
Nicht bei uns!
Unser Codex

 

 

Go to top