Login

Buchung und weitere Informationen:

 

***

°°° Ab SOFORT buchbar °°°

 

 

« „Blue Finger II“»

 ===  FURY Shoals * DAEDALUS * ELPHINSTONE  ===

Ein idealer Tauchurlaub im Roten Meer, für denjenigen, der viel Tauchen  und Abenteuer erleben möchte. Die Tauch-Expedition der besonderen Art mit spektakulären Tauchplätzen !

22. März - 29. März 2018

 

949,-- €  p.P.  

( Vorbuchungspreis 2017  )

 

°°° Wenige  Plätze noch FREI °°°

  • Geplanter Reiseablauf:

     

  •  

      • Anreisetag
        Transfer vom Flughafen zum Schiff in modernen, klimatisierten Bussen; Beziehen der Kabinen, Mahlzeit(en) entsprechend der Tageszeit

     

      • 1. Tag
        Auslaufen nach Genehmigung durch die Hafenpolizei um ca. 9:00, Checktauchgang und weitere 1-2 Tauchgänge an verschiedenen Tauchplätzen, Überfahrt zu den Fury Shoals während der Nacht.

     

      • 2. + 3. Tag
        Je 3 Tages-Tauchgänge und ein Nacht-Tauchgang an den besten Plätzen der Fury Shoals

     

      • 4. + 5. Tag
        Je 3 Tauchgänge am Daedalus

     

      • 6. Tag
        2 Tauchgänge am Elphinstone Reef oder alternativ Abu Dabab und El Shouna, Einlaufen in den Hafen ca. 16:00

     

    • Abreisetag
      Mahlzeit(en) der Tageszeit entsprechend, Transfer vom Schiff zum Flughafen

     

    Inklusiv-Leistungen (im Preis enthalten):
    • Reisepreissicherungsschein
    • Übernachtung in halber Doppelkabine (Standard)
    • Vollpension an Bord inkl. Tee / Instantkaffee / Wasser / Softdrinks
    • Enriched Air Nitrox
    • 2 – 4 Tauchgänge pro Tag
    • 12l Alu-Flasche, Blei
    • ENOS
    • deutschsprachiger Guide und Tauchlehrer

***

 

Voranzeige

 

November 2018

Sharm el Sheikh

«  DeepWater Experiment »

 

Angebot  folgt !

 

***

 

 Voranzeige

« „WaterFront I“»

 

 Red Sea  -  Adventure GOLD

SUDAN

 

…Touch of Magic !

Shaab Rumi * Umbria * Quitta El Banna * Merlo Reef N+S

Frühjahr 2019

ca. 1.200,-- €  p.P.

Weitere Details auf Anfrage!

Ab SOFORT buchbar !

***

°°° VORANZEIGE °°°

 

 

« „ BLACKWATER III “»

 ===  Wracktauchen ===

Ein idealer Tauchurlaub im Roten Meer, für denjenigen, der viel Tauchen  und Abenteuer erleben möchte. Die Tauch-Expedition der besonderen Art mit spektakulären Tauchplätzen !

 

 November 2019

Nordtour: 

Die Thistlegorm 

ist derzeit wohl das bekannteste Wrack des Roten Meeres. Der 126 m lange britische Militärfrachter aus dem 2. Weltkrieg wurde am 6. Oktober 1941 von einem deutschen Heinkel He 111-Kampfbomber mit 2 Torpedos, die die Munitionskammer trafen regelrecht entzwei geschossen und sank auf der Stelle. Der Hauptteil des Schiffes liegt auf ebenem Kiel in 30 m Tiefe auf sandigem Grund, die Kommandobrücke ragt bis 17 m auf. Insbesondere der vordere Teil ist gut erhalten; die als Deckfracht verladenen Eisenbahnwaggons befinden sich noch an ihrem ursprünglichen Platz. In den beiden vorderen Laderäumen, die durch die offenen Ladeluken einfach zu erreichen sind, sind u.a. zahlreiche Motorräder und Lastwagen vorzufinden. Das Heck ist abgesprengt und liegt mit einer Neigung von etwa 45 Grad auf dem Grund. Es ist durch den Bombentreffer und die folgenden Explosionen stark beschädigt, trägt aber immer noch die Flak-Kanone und ein weiteres Geschütz mit Schutzschild. Im Trümmerfeld zwischen beiden Schiffsteilen liegen Reste von Bedford-Lastwagen, kleine Schützenpanzer vom Typ Bren Gun Carrier und Granaten aller Größen. In der Nähe steht eine beschädigte Dampflok auf dem Meeresgrund. Sie gehörte wie die Waggons zur Deckfracht und wurde durch die Explosionen vom Schiff weggeschleudert. Im Weiteren stellt die Thistlegorm aber auch ein beeindruckendes Biotop mit zahlreichen verschiedenen Fischarten dar; oft lassen sich z. B. ganze Schwärme von großen Fledermausfischen beobachten.

Sha’ab Abu Nuhas: 

Das Riff liegt 5 km nördlich der Insel Shadwan. Es begrenzt den Ausgang der Straße von Gubal (diese mündet im Norden in den Suezkanal) ins Rote Meer und ist für die Schifffahrt ein gefährliches Hindernis. Für Taucher bietet das Riff gleich mehrere Wracks. In den letzten 130 Jahren versanken 7 bekannte und mehrere unbekannte Schiffe an diesem Sha’ab. Zu den vier bekanntesten Wracks gehören (im Nordwesten beginnend) die Giannis D (Holzfrachter), die Carnatic (Wein- und Flaschenfrachter), die Chrisoula K (Keramik- oder Fliesenfrachter) und das Wrack der Kimon M (Linsenfrachter).

Sha’ab Mahmoudad:

Hier liegt das Wrack der „Dunraven“ (ein 85 m langer Dampfsegler von 1873) mit dem Kiel nach oben am Riff. Die tiefste Stelle bei etwa 29 m stellt das Heck dar, während die Kielspitze bis 18 m aufsteigt. Der Bug ist abgebrochen, liegt aber noch im Verband mit dem Rest des Schiffs. Der markanteste Punkt des Wracks ist das Ruder mit der Schiffsschraube, die einen dichten Bewuchs aus Korallen (Stein- und Weichkorallen) aufweist. Vom Heck aus auf der linken Seite liegen die beiden abgeknickten Masten und weitere Reste der Aufbauten. Durch zahlreiche Löcher und Risse kann man weitgehend gefahrlos in das Innere des Rumpfs tauchen, in dem u.a. die Reste der Dampfmaschine zu finden sind. Aufgrund ihrer langen Zeit auf dem Meeresgrund weist die Dunraven einen starken Bewuchs aus Stein-, Leder- und Weichkorallen auf und beherbergt, wie die meisten Wracks, zahlreiche Glasfische und Zackenbarsche.

Rosalie Moller: 

Der britische „Schüttgutfrachter“ wurde ebenfalls 1941 von deutschen Bombern versenkt und liegt gut erhalten bis max. 50 m Tiefe auf sandigem Grund. Das Wrack beherbergt neben den für Wracks typischen Schwärmen an Glasfischen, teilweise riesige Zackenbarsche, die sich im Schiffsinneren aufhalten. Die Rosalie Moller zu betauchen ist immer ein besonderes Erlebnis, welches jedoch aufgrund der Tiefe (Hauptdeck liegt auf ca. 36 m) und oft geringer Sicht einige Erfahrung voraussetzt.

Inklusiv-Leistungen (im Preis enthalten):
  • Reisepreissicherungsschein
  • Übernachtung in halber Doppelkabine (Standard)
  • Vollpension an Bord inkl. Tee / Instantkaffee / Wasser / Softdrinks
  • Enriched Air Nitrox
  • 2 – 4 Tauchgänge pro Tag
  • 12l Alu-Flasche, Blei
  • ENOS
  • deutschsprachiger Guide und Tauchlehrer

 

***

 

 

 


sexuelle Gewalt?
Nicht bei uns!
Unser Codex

 

 

Go to top